Unser Programm im Mai

 

  © Kirsten Nijhof                   © Stephan Gabriel

mobiler salon: Jutta Heinrich im Gespräch mit
Dr. Sandra Konrad über ihr Buch Das beherrschte Geschlecht (Piper)

 

Datum:  Sonntag, 6.5.2018
Zeit:       17.00 Uhr    
Eintritt: € 8,- (Anmeldung erwünscht)
Ort:        Literaturhaus Hamburg

Will sie, was er will ? Und wenn ja, warum? Wie sehen sie aus, die öffentlichen Bilder weiblicher Lust und männlicher Normen ? Passen sich Frauen auch heute den vorherrschenden Wünschen von Männern an, statt die Freiheit mit eigenen Vorstellungen zu füllen?  Für ihr Buch hat Sandra Konrad viele Frauen befragt und dabei die Emanzipationsgeschichte der letzten Jahrzehnte aufbereitet. Ihr Fazit: Es gibt eine große Diskrepanz zwischen den Selbstbildern moderner, junger Frauen und ihrem Verhalten. Die Erzählungen ihrer Interviewpartnerinnen sind sich erschreckend ähnlich, obwohl sie nicht zur selben Generation gehören.
Anlass für Jutta Heinrich, sie zum Gespräch in ihren Salon einzuladen.

Dr. Sandra Konrad ist Sachbuchautorin und Dipl.-Psychologin. Seit 2001 arbeitet sie als systemische Einzel-, Paar- und Familientherapeutin in eigener Praxis. Sie untersucht in ihrer wissenschaftlichen und therapeutischen Arbeit transgenerationale Übertragungen, also den starken Einfluss der Vergangenheit auf die Gegenwart. Bei Piper erschienen auch Das bleibt in der Familie und Liebe machen. Sandra Konrad ist verheiratet und lebt in Hamburg. In ihrem neuen Buch geht es ihr um die Wirkmächtigkeit von Geschlechterrollen und der Männer-und-Frauenbilder in der Öffentlichkeit.

Unsere AutorInnen

Eingeladene
AutorInnen
SprecherInnen
ModeratorInnen

Schullesungen

Autoren und Autorinnen an Hamburger Schulen

Lesungen und Schreibwerkstätten mit Autorinnen und Autoren in Hamburger
Schulen erfreuen sich großer Nachfrage und Beliebtheit.

Sie ermöglichen die lebendige Begegnungvon Schülerinnen und Schülern mit
Schriftstellerinnen undSchriftstellern, führen zur Auseinandersetzung mit
zeitgenössischer Literaturund können so ganz wesentlich zur Entwicklung
der Lese- und Schreibmotivation der Heranwachsenden beitragen.

Aufgaben und Ziele des Vereins

Je mehr man liest,

desto differenzierter wird die eigene Sprache

und die Wahrnehmung der Welt

Das Lit

 

Um Literatur und ihre Verbreitung in der Öffentlichkeit zu fördern, wurde 1974
das Literaturzentrum von Hamburger Autorinnen und Autoren gegründet.

Für einen literarischen Verein sind über 30 Jahre des Bestehens schon ein
bemerkenswerter Erfolg, zudem das LIT in all diesen Jahren - wie kaum eine
andere literarische Vereinigung in Hamburg - im Literaturbetrieb durch ein
umfangreiches monatliches Veranstaltungsprogramm konsequent präsent ist. 
"Zu danken ist die durchweg erfolgreiche Vereinsgeschichte ausschließlich
Hamburger Autorinnen und Autoren, die in wechselnder Besetzung in all den
Jahren den Vorstand und die Programmarbeit des Vereins bildeten"
("Literatur in Hamburg", Redaktion: Jürgen Abel, Herausgeber: Kulturbehörde Hamburg).

Unser Team:
Jutta Heinrich, Vorstandsvorsitzende,
Alexander Häusser, stellvertretender Vorsitzender, Thomas Plaichinger, Carola Ebeling,
Patricia Paweletz, Jana Halamickova, Heidemarie Ott (Geschäftsführerin)
und Kirsten Netzow (Schullesungen).
Kontaktadresse:  Literaturzentrum Hamburg im Literaturhaus, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg,
Telefon 040/227 92 03 und 040/207 69 037, Fax 040/229 15 01, E-Mail: lit@lit-hamburg.de