Veranstaltungen im November

 

  

Überfall der Wörter aus den Schreibwerkstätten

Datum:   Sonntag, 10.11.2019  
 Zeit:        17.00 Uhr   
Eintritt:  € 5,- (Jugendliche frei)
Ort:         Literaturhaus

Wer schreibt wie, warum und worüber? Welche Themen und Formen wählen Jugendliche und Erwachsene? Jedes Jahr lesen Teilnehmer*innen diverser Workshops unter der Leitung von Jutta Heinrich ihre besten Texte.  Diesmal ist eine Grundschule aus Wandsbek dabei und erneut zwei Gymnasien.  Vor allem die Jüngeren schrieben wild und einfallsreich über die „Stadt der langen Nasen“.   
Moderation: Jutta Heinrich (Projektleiterin LIT. Junge Köpfe)

Jutta Heinrich, war Gastprofessorin für Szenisches Schreiben an der UdK Berlin und leitet in Hamburg Fantasie- und Schreibworkshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sie veröffentlichte Romane, Theatertexte, Kurzprosa und Essays. Ihre wichtigsten Bücher erscheinen bei den S. Fischer Verlagen. Für Ihre Arbeit wurde sie mit zahlreichen Stipendien und Preisen ausgezeichnet, zuletzt vom Hamburger Senat mit der Senator-Biermann-Ratjen-Medaille für ihre künstlerischen und kulturellen Verdienste um Hamburg.

Förderer: BUDNI und die Behörde für Schule und Berufsbildung   
 

  

Vielversprechende Debüts
Juliette Groß liest aus  heute keine kekse  (osburg verlag)

Datum:  Dienstag, 12.11.2019
Zeit.       19.30 Uhr   
Eintritt: 
€ 7,--/5,-
Ort:        Literaturhaus  
Schon vor ihrem ersten Roman fiel Groß bei der Bestenlesung einer Debütantenbörse auf. Sie ist erfolgreiche Teilnehmerin diverser Workshops von Jutta Heinrich. Groß Protagonistinnen und Protagonisten sind jung, mutig und unstillbar neugierig  auf die Welt, und allem, was normal ist, fühlen sie sich weit überlegen. Die Geschichte spielt irgendwo zwischen ‚Tears for Fears‘ und ‚Tricky‘. Sie aber hört ‚Hell is Round the Corner‘, und tatsächlich wartet die Hölle immer an der nächsten Ecke.  
Moderation: Patricia Paweletz

Juliette Groß, geb. 1970, ist Schauspielerin, Sprecherin und Autorin. Zen-Meditation ist ein fester Bestandteil ihre Lebens, sie ist Zen-Nonne.
 

 

  
Irena Brezna liest aus Wie ich auf die Welt kam (Rotpunktverlag)  

Datum:   Sonntag, 17.11.2019  
Zeit:        17.00 Uhr   
Eintritt:  € 7,-/5,-
Ort:         Literaturhaus

Irena Brezna ist zuhause, wo sie schreiben kann. Hiervon zeugen ihre  eindrücklichen Essays und Reportagen. Sie erzählen vom Leben als Fremde und der  Epochenwende 1989. 1968 emigrierte sie in die Schweiz. Für ihren Roman Die undankbare Fremde erhielt sie den Schweizer Literaturpreis; den Theodor-Wolff-Preis für ihre Kriegsreportagen. Für ihre Berichte über kosovarische Flüchtlinge wurde sie mit dem  Zürcher Journalistenpreis ausgezeichnet. Ihre Texte betrachtet Brezná als ein „Aufbäumen gegen das Gebot des Schweigens und des Nichthandelns.“
Moderation: Jana Halamickova

Irena Brezná, geb. 1950, in Bratislawa, ist Journalistin, Schriftstellerin, Slawistin, Psychologin und Menschenrechtlerin.  Aus Anlass des Jubiläums von 1989 ist Irena Brezná auf Lesereise in Deutschland.
 

 
Bild-und-Filmgestützte Lesung
mit Hans Zippert aus seinem Buch Zippert steigt auf (Bergwelten Verlag)  

Datum: Sonntag, 24.11.2019
Zeit:      17.00 Uhr          
Eintritt: € 12,- / 8,- (+ Tee u. Gebäck)
Ort:       Schloss Agathenburg
Kooperation mit der Kulturstiftung Schloss Agathenburg
Kartentelefon: 04141.64011 info@schlossagathenburg.de
 

Hans Zippert hat das schier unmögliche geschafft: Er hat die 16 höchsten Gipfel Deutschlands bestiegen. Wie er sich auf diese schwere Aufgabe vorbereitet hat: „Verzicht auf jegliches Training, disziplinloses Essen und eine möglichst oberflächliche Vorbereitung“. Ihm begegnete bei seinen Wanderungen allerlei Kurioses und Bedrohliches, wie zum Beispiel extreme Höhenunterschiede: Zugspitze in Bayern (2962m Höhe) versus Friedehorstpark in Bremen (32m Höhe). Daneben lockten kulinarische Herausforderungen: Den Backfisch am Großen Müggelberg in Berlin sollte man meiden, so sein Rat, außer man ist „ein Fan von antikem Frittierfett.“ Ebenso stieß er auf Verständigungsprobleme, denn die „erstaunliche Aneinanderreihung von Vokalen, mit denen man sich im Fichtelgebirge unterhält“, mutete ihm fremdartig an. Allen Widrigkeiten zum Trotz, überstand er alle Expeditionen heil und ist somit „erster Mensch und Bielefelder“, der die „gefürchteten 16 Summits“ bestiegen hat.

Hans Zippert, geboren in Bielefeld, Journalist und Autor, schreibt u.a. für Geo, Stern und die FAZ. Er ist ehemaliger Chefredakteur des Satiremagazins TITANIC. Seit 1999 gibt es seine tägliche Kolumne Zippert zappt in der Welt. Er hat mehrere Bücher veröffentlicht u.a. Aus dem Leben eines plötzlichen Herztoten und Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. 2007 und 2011 wurde er mit dem Henry-Nannen-Preis ausgezeichnet.

 

Debütantenbörse 12
Bei der Debütantenbörse geht es nicht allein um die Auswahl von Talenten, sondern vorrangig um die Entdeckung der Worte, die die Welt bedeuten. „Ich habe mir nie vorgenommen, zu schreiben. Ich habe damit angefangen, als ich mir nicht anders zu helfen wusste.“ Herta Müller Ein Team aus Prosa-, Theater-, Drehbuchautor_innen und einer Kritikerin, das mit allen Wörtern gewaschen ist, die Tücken der Veröffentlichung kennt und ein Gespür für verborgene Talente besitzt, wird ab Texte auswählen,  die im Rahmen einer öffentlichen Lesung diskutiert werden. Viele Schreibanfänger und –anfängerinnen aus Hamburg und Umgebung haben sich schon an unseren Debütantenbörsen beteiligt und einige haben inzwischen veröffentlicht. Ab sofort können bis Ende Dezember Texte bei uns eingereicht werden: Romanauszüge, Kurzprosa, Lyrik - bis zu 7 Seiten. Bitte per Post, unter Angabe von E-Mail-Adressen und Telefonnummern, an: Vorstand des Literaturzentrums im Literaturhaus, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg