Veranstaltungen im Dezember

    ©Inga Sommer
Renate Ahrens liest aus  Der andere Himmel (KNAUR)

Datum:  Sonntag, 8.12.2019
Zeit.       17.00 Uhr    
Eintritt:
€ 7,--/5,-
Ort:        Literaturhaus  

In ihrem neuen Roman erzählt Renate Ahrens von einem dramatischen Fluchtversuch aus der DDR in den 70er-Jahren. Ein junges Paar hatte Angst um ihr Leben, was sie aber verloren, war ihr Glück. Mit welchen Schwierigkeiten waren sie konfrontiert, als sie das herrschende System offen ablehnten. Und was bedeutete es für ihr weiteres Leben ?  

Renate Ahrens, geb. 1955, studierte Anglistik und Romanistik. Einige Jahre arbeitete sie als Lehrerin. Seit 1986 freie Autorin und Übersetzerin. Sie schreibt Romane, Kinderbücher und Theaterstücke. Auslandsaufenthalte in Frankreich, Südafrika, Italien und Irland. Heute lebt sie wieder in Hamburg. Sie ist Mitglied des P.E.N-Zentrums deutschsprachiger Autoren und Autorinnen im Ausland.
 

 

    ©Monique Wernbacher
Tina Soliman liest aus Ghosting  (Klett-Cotta)

Datum:   Donnerstag, 9.01.2020   
Zeit:        19.30 Uhr   Eintritt:  € 8,-/6,-  
Ort
:         Literaturhaus

Wer ‚geghostet‘ wird, muss weiterleben, als hätte es den Einbruch des plötzlichen Schweigens nie gegeben, diese totale, abrupte Trennung von einer Minute auf die andere. Begünstigt wird dieses Massenphänomen durch unsere durchdigitalisierte Gesellschaft. Tina Soliman, bekannte TV-Journalistin und Autorin, ist eine Expertin zum Thema ‚Kontaktabbruch‘ und hat bereits mit ihrem Buch Funkstille einen Nerv getroffen.  Moderation: Eric Hegmann

Tina Soliman arbeitet als regelmäßige Autorin für die ZDF-Sendereihe 37 Grad und Die Story im Ersten (ARD). Ihre preisgekrönten Dokumentationen für ARD und ZDF werden weltweit ausgestrahlt. Ihre Bücher Funkstille und Der Sturm vor der Stille wurden ein großer Erfolg.

Eric Hegmann ist Berater von Parship.de, Single-Couch, arbeitet für SAT 1 Frühstücksfernsehen, schreibt für verschiedene Magazine (u.a. Brigitte, Barbara, Stern und für Tageszeitungen wie die WELT, Berliner Zeitung, Hannoversche Allgemeine) und hat 2018 die Modern Love School GmbH gegründet. Außerdem veröffentlichte er zahlreiche Bücher zum Thema Partnerwahl und Beziehung (u.a. Die Traumprinzfalle zusammen mit der Diplom-Psychologin Lisa Fischbach)

 

    © Marcus Hammerschmitt

Dorothea Dieckmann liest aus Kirschenzeit (Faber & Faber)

Datum:  Donnerstag, 16.01.2020
Zeit:       19.30 Uhr           Eintritt: € 7,-/5,-  
Ort:        Literaturhaus  

Erzählt wird die Geschichte einer Reise durch das unsichtbar kriegsversehrte Elsass nach Colmar. Es ist August, der rote Monat, die Zeit der späten Kirschen und schwarzen Schatten. In der Colmarer Nacht ist es der Zauber eines Liedes, in dem Liebe und Widerstand zusammenfallen, das Lied von der Kirschenzeit, Le temps des cerises. Was verbirgt sich hinter den Schreckensbildern des berühmten Isenheimer Altars ?  

Dorothea Dieckmann hat lange in Hamburg gelebt und ist vor allem bekannt durch ihre Bücher Die schwere und die leichte Liebe, Belice im Männerland, Damen und Herren, Termini und ihre Rezensionen.  
 

    ©Dominik Butzmann
Was uns auf den Nägeln brennt
Jana Hensel liest aus Wie alles anders bleibt (Aufbau Verlag)

Datum: Donnerstag, 23.01.2020
Zeit:      19.30 Uhr     
Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,-
Ort:       Literaturhaus

Wie kaum eine hat sich Jana Hensel in vielen Reportagen, Essays und Interviews mit Ostdeutschland beschäftigt. Sie zeichnet ein komplexes und lebendiges Psychogramm einer Gesellschaft, deren einzige Konstante der Wandel ist und der Bruch für sehr Viele zur grundlegenden Erfahrung wurde. „Jana Hensel ist eine der wichtigen Stimmen des Ostens. Sie hat meine Sicht auf Deutschland grundlegend verändert.“ (Jochen Wegner, Die Zeit)
Moderation: Jörn Dobert
Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg

Jana Hensel, geb. 1976 in Borna, studierte Romanistik und Neuere Deutsche Literatur in Leipzig, Marseille, Berlin und Paris. Bekannt wurde sie durch Zonenkinder (mehrfach übersetzt). Seitdem hat sie viele Reportagen und Bücher veröffentlicht (u.a. Neue deutsche Mädchen – zus. mit Elisabeth Raether, Achtung ZoneWarum wir Ostdeutschen anders bleiben sollten. 2017 erschien ihr erster Roman Keinland. Ein Liebesroman, zus. mit Thomas Hettche publizierte sie die Internetanthologie Null und zuletzt mit Wolfgang Engler Wer wir sind. Die Erfahrung ostdeutsch zu sein. Ihre journalistischen Arbeiten erschienen in der Zeit, im Spiegel, im Freitag und in der Welt. Sie schreibt auch für Zeit-Online.  

 

 

Debütantenbörse 12
Bei der Debütantenbörse geht es nicht allein um die Auswahl von Talenten, sondern vorrangig um die Entdeckung der Worte, die die Welt bedeuten. „Ich habe mir nie vorgenommen, zu schreiben. Ich habe damit angefangen, als ich mir nicht anders zu helfen wusste.“ Herta Müller Ein Team aus Prosa-, Theater-, Drehbuchautor_innen und einer Kritikerin, das mit allen Wörtern gewaschen ist, die Tücken der Veröffentlichung kennt und ein Gespür für verborgene Talente besitzt, wird ab Texte auswählen,  die im Rahmen einer öffentlichen Lesung diskutiert werden. Viele Schreibanfänger und –anfängerinnen aus Hamburg und Umgebung haben sich schon an unseren Debütantenbörsen beteiligt und einige haben inzwischen veröffentlicht. Ab sofort können bis Ende Dezember Texte bei uns eingereicht werden: Romanauszüge, Kurzprosa, Lyrik - bis zu 7 Seiten. Bitte per Post, unter Angabe von E-Mail-Adressen und Telefonnummern, an: Vorstand des Literaturzentrums im Literaturhaus, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg